Willkommen auf der Website der Gemeinde Berneck



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Erweiterung Schlossbruggsammler liegt auf

Die Gemeinderäte Au und Berneck haben das Projekt für den Ausbau des Littenbachs, Abschnitt Schlossbrugg, öffentlich aufgelegt. Das Stapelvolumen des Sammlers wird verdoppelt.

Nachdem alle Landverhandlungen abgeschlossen werden konnten, haben die Gemeinde-räte Au und Berneck zusammen mit dem Littenbach-Aecheli-Unternehmen Au - Berneck das Projekt für den Ausbau des Littenbachs, Abschnitt Schlossbrugg, aufgelegt. Die Pläne für den Ausbau des Kiessammlers und des anschliessenden Gerinneteilstücks liegen noch bis 26. Mai 2005 bei beiden Gemeinderatskanzleien öffentlich auf.

Mit der Verbreiterung des Kiessammlers auf der Bergseite und einer Vertiefung kann das bisherige Stapelvolumen von bisher rund 900 m3 auf neu rund 2000 m3 erhöht werden. Die Mauer gegen die Burggass bleibt mit Ausnahme der Zufahrtsrampe, die neu auf der süd-lichen Seite erstellt wird, unverändert bestehen.

Die zu nahe an der Staatsstrasse liegende Überfallmauer wird abgebrochen und rund vier Meter bachaufwärts verlegt. Die engen Verhältnisse zwischen Überfallmauer und Strassen-durchlass, die in der Vergangenheit zu Verklausungen und damit zu Überschwemmungen führte, können dadurch wesentlich verbessert und die Gefahrensituation entschärft werden.

Im gleichen Zug ist vorgesehen, das oberhalb des Kiessammlers liegen Gerinne auf einer Länge von rund 150 Metern naturnah auszubauen und damit die Durchflusskapazität zu erhöhen. Die Verbreiterung erfolgt hier ebenfalls auf der rechten Bachseite.


Namhafte Bundes- und Kantonsbeiträge

Die Kosten für den Ausbau des Kiessammlers werden auf Fr. 550'000.-- veranschlagt, die-jenigen für das Gerinneteilstücks auf Fr. 270'000.--. Der Bund leistet daran einen Beitrag von 37 Prozent, der Kanton von 24 %, zusammen also 61 Prozent. Die Restkosten tragen die beiden Gemeinden und das Littenbach-Aecheli-Unternehmen. Die anstossenden Grundeigentümer beteiligen sich am Ausbau des Gerinnes mit der Abtretung oder Zurver-fügungstellung des notwendigen Landes.

Es ist vorgesehen, die Bauarbeiten in diesem Sommer auszuführen.

Datum der Neuigkeit 9. Mai 2005
  • PDF
  • Druck Version