Willkommen auf der Website der Gemeinde Berneck



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken

Liederabend D. Leonetti & M. Roth

26. Feb. 2020
20:00 - 22:00 Uhr

Ort:
evang. Kirche
9442 Berneck
Organisator:
Rheintalische Gesellschaft für Musik und Literatur (RGML)
Kontakt:
Rheintalische Gesellschaft für Musik und Literatur (RGML)
E-Mail:
info@rgml.ch


Liederabend in Berneck
«Von Moskau nach Paris» lautet der Titel des Liederabends, in dem auf Einladung der Rheintalischen Gesellschaft für Musik und Literatur (RGML) die Sopranistin Deborah Leonetti und der Pianist Matthias Roth am Mittwoch, 26. Februar 2020, Beginn 20.00 Uhr, in der evangelischenKirche Berneck zu hören sein werden. Der Facettenreichtum des farbigen Programms, in dem u.a. Werke von Rachmaninov, Dvorák, Wolf, Weill, Poulenc. Fauré und Piaf interpretiert werden, dürfte den polyglotten Liederabend der jungen Künstler  zu einem besonderen Erlebnis werden lassen.
Die Künstler...
Deborah Leonetti ist in Zürich aufgewachsen. Sie studierte an der Hochschule für Musik und Theater und schloss 2008 ihr Konzertdiplom mit Auszeichnung ab. Im Opernfach ist sie heute eine gefragte Künstlerin; sie sang in Italien, Frankreich, Deutschland, Portugal, Russland und Kanada. In der Schweiz war sie in mehreren Produktionen am Theater Basel zu sehen. Ihre Lehrtätigkeit als Gesangscoach rundet ihr Schaffen ab.
Matthias Roth stammt aus dem Toggenburg und studierte an der Zürcher Hochschule der Künste. Er schloss sein Konzertdiplom mit Auszeichnung ab und ist Träger des Landolt-Preises. Die Klaviermusik um 1900 wurde zu einem Angelpunkt seiner künstlerischen Tätigkeit. Er ist Lehrer für Klavier am Gymnasium Zürcher Oberland und lebt mit seiner Familie in Zürich.
...und ihr Programm «Von Moskau nach Paris»
Deborah Leonetti und Matthias Roth begeben sich in ihrem Liederabend auf eine Reise von Moskau nach Paris. Auf ihrer Europatour machen sie zuerst Halt in Moskau mit drei Liedern von Sergej Rachmaninov (1873-1943) in russischer Sprache. «Ich sitz im Traum versunken» heisst es im Lied des Polen Karol Szymanowski (1882-1937), während wir in Warschau Station machen. Im nächtlichen Prag wird das Publikum mit zwei Abendliedern von Antonín Dvorák (1841-1904) verwöhnt. In Wien sind wir wieder in der deutschen Sprache angelangt mit Liedern von Hugo Wolf (1860-1903) und Oscar Straus (1870-1954). Friedrich Hollaender (1896-1976) und Kurt Weill (1900-1950) heissen die Komponisten der deutschen Metropole Berlin. Nochmals wechselt das Programm seine Sprache und findet in der «Stadt der Liebe» sowohl Lieder von Gabriel Fauré (1845-1924) und Francis Poulenc (1899-1963) wie auch Chansons von Édith Piaf (1915-1963). 
Die grossen Themen des Reisens durchweben als thematische Fäden den Liederabend: Fernweh und Heimweh, Bindung und Freiheit, Abschied und Ankunft. Ein Zauber entspringt, wie so oft auf Reisen, der Balance von Schwermut und Heiterkeit. 
Die Abendkasse öffnet um 19.30 Uhr.
 
 

  • Druck Version