Willkommen auf der Website der Gemeinde Berneck



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Städtlibrücke über Littenbach wird ersetzt

Für den Bau des Geschiebe- und Treibholzrückbehalts Dürrenbommert im Littenbach muss die Städtlibrücke ersetzt werden. Eine Hilfsbrücke für die Bauzeit wurde erstellt.

Im Lauf des kommenden Winters soll im Gebiet Dürrenbommert/Schossenriet ein Geschiebe- und Treibholzrückbehalt für den Littenbach erstellt werden. Das entsprechende Projekt ist öffentlich aufgelegen und vom Kanton genehmigt worden.

Die Erschliessung des geplanten Geschiebe- und Treibholzrückbehalts erfolgt über die Städtli- und Schossenrietstrasse. Die Tragkraft der Brücke über den Littenbach genügt den Bedürfnissen des heutigen Bauverkehrs nicht mehr. Sie muss deshalb vorher durch eine neue, stärkere Brücke ersetzt werden.


Provisorium notwendig

Damit das Schossenriet während der Bauzeit - auch für Notfallfahrzeuge - immer erreichbar ist, muss eine Hilfsbrücke erstellt werden. Während der Brückenbauarbeiten wird der Verkehr über die parallel verlaufende Hilfsbrücke geleitet.

In der vergangenen Woche hat die Forstgemeinschaft Mittelrheintal am Littenbachbord die notwendigen Rodungsarbeiten durchgeführt. In diesen Tagen wurde nun die Hilfsbrücke aufgebaut.

Die Gemeinderäte Au und Berneck haben die Bauarbeiten an das Tiefbauunternehmen Gerschwiler AG, Goldach, vergeben. Die Bauarbeiten für die neue Brücke werden voraussichtlich bis Ende November 2008 dauern. Entscheidend für den Bauverlauf ist natürlich die Witterung. Bei einem allzu frühen Wintereinbruch müssten die Arbeiten eingestellt werden.


Behinderungen möglich

Die Bauleitung und das beauftragte Unternehmen sind bestrebt, die Behinderungen im Strassenverkehr auf ein Minimum zu reduzieren. Ganz ohne Behinderungen werden die Bauarbeiten aber nicht ausgeführt werden können. Der Gemeinderat dankt den Anwohnern und den Strassenbenützern für das Verständnis.

Datum der Neuigkeit 24. Sept. 2008
  • PDF
  • Druck Version